Zehn Licht-Setups für die Fashion-Fotografie

Zehn verschiedene Licht-Setups, die Sie mit einem Set aus drei Hensel Kompaktblitzgeräten ganz leicht realisieren können
von Dmitry Mukhin / veröffentlicht auf fototips.ru

„Viele angehende Fotografen und Studiofotografie-Neulinge fragen sich, wie ein Set im Studio für das Fotografieren von Fashion aufgebaut wird. Sich etwas ohne Beispiele anzueignen bzw. selbst beizubringen ist oft zeitaufwändig, so dass wir einen Artikel über Fashion-Fotografie verfasst haben.“

Lichtequipment

„Um die Setups möglichst einfach nachbauen zu können, verwendeten wir drei Hensel Integra 500 Plus Kompaktblitze.
Dazu folgende sehr beliebte Lichtformer: 90 cm Octabox, 120 cm Reflexschirm, Beauty Dish, Metallreflektoren, Stripboxen in 60 х 120 cm und 30 х 180 cm (idealerweise sollten diese identisch sein, aber wir arbeiteten mit dem Equipment, das zur Verfügung stand). Zusätzlich setzten wir Reflexwände und Abschatter ein.“

 

Setup 1

„Hier wurde für das Hauptlicht ein silberner Schirm verwendet und ein Stück links von der Kamera platziert. Zwei Blitzgeräte mit Stripboxen sind auf beiden Seiten mit ein wenig Abstand hinter dem Model positioniert.

Um Streulicht auf den Hintergrund zu vermeiden, wurden Reflexwände zwischen dem Hintergrund und den Blitzgeräten aufgestellt. Die Reflexwände halten unerwünschtes Licht vom Hintergrund fern und reflektieren es gleichzeitig zurück in Richtung Model. Durch das Gegenlicht erhält das Foto auch insgesamt mehr Tiefe. Der Hintergrund selbst wird nur vom Hauptlicht beleuchtet.

Die Intensität der Hintergrundbeleuchtung kann leicht durch die Position des Hauptlichts beeinflusst werden. Wenn Sie das Blitzgerät mit dem Schirm höher positionieren und es stärker nach unten zum Model neigen, wird der Hintergrund weniger stark beleuchtet.

Wenn Sie das Hauptlicht niedriger positionieren, fällt ein recht großer Teil des Lichtes mit auf den Hintergrund. Hierbei kann allerdings das Model einen nicht beabsichtigten Schatten werfen.“

Skizze vom Aufbau (anklicken für größere Ansicht):

 

Setup 2

„Im Vordergrund eines absolut weißen Hintergrunds kommen die strahlenden, satten Farben in der Kleidung des Models perfekt zur Geltung.

Wenn ein Hintergrund ausgeleuchtet wird, besteht generell die Gefahr, dass das vom Hintergrund reflektierte Licht die gesamte Aufnahme überstrahlt. Um diese Überstrahlung zu vermeiden, muss man die Belichtung exakt ermitteln. Zusätzlich setzten wir Metallreflektoren ein, um ein Übermaß an Streulicht zu verhindern. Die zwischen den Kompaktblitzgeräten und dem Model positionierten weißen Reflexwände verhindern ein Zuviel an Licht, das von hinten auf das Modell trifft.

Das seitliche Licht der hinteren Kompaktblitzgeräte strahlt relativ direkt auf den Hintergrund ohne das Model zu treffen. Beides, das direkte Licht und die Reflexion von der Rückseite der Reflexwände, erhellen den gesamten Hintergrund, ohne dass ein Schatten vom Model geworfen wird. Die Vorderseite der weißen Reflexwände fungiert als zusätzliche Aufhellung und reflektiert das Licht der Hauptbeleuchtungsquelle.

Auf dem finalen Bild ist der Kontrast gut wahrnehmbar und jedes Detail der Kleidung deutlich zu erkennnen.“

Skizze vom Aufbau (anklicken für größere Ansicht):

 

Setup 3

„Hier handelt es sich um ein sehr einfaches Setup. Als Hauptlicht verwendeten wir einen Kompaktblitz mit einer Octabox.

Wir machten eine Ganzkörperaufnahme des Models und hatten dafür eine eine 30 x 180 cm Stripbox im Einsatz, die links vom Model platziert wurde. Diese Art von Stripbox ist ideal für Ganzkörperaufnahmen. Am Ende hatte wir ein gut ausgeleuchtetes Foto, bei welchem das Model deutlich und plastisch vor dem dunkelgrauen Hintergrund zu sehen ist.“

Skizze vom Aufbau (anklicken für größere Ansicht):

 

Setup 4

 

„Zeit für ein Setup mit nur einer Lichtquelle! Als Hauptlicht kam ein Kompaktblitzgerät in Kombination mit einer Octabox zum Einsatz, meinem Lieblingslichtformer. Das Model platzierten wir zwischen zwei Reflexwänden, welche das Licht reflektieren.

Das alleine reichte aus, um ein Motiv mit nur einem Blitzkopf interessant darzustellen. Wie Sie sehen können, ist der Hintergrund gleichmäßig beleuchtet.

Warum ist die Octabox eines meiner Lieblingsteile? Weil ich schon immer ihr weiches (ähnlich dem eines weißen Reflexschirmes) aber leicht zu kontrollierendes Licht (= weniger Streulicht) mochte. Zudem erhalten wir durch eine Octabox einen nahezu runden Reflex im Auge, während wir bei rechteckigen und quadratischen Softboxen ein eckiger Reflex entsteht.“

Skizze vom Aufbau (anklicken für größere Ansicht):

 

Setup 5

  

„Bei diesem Setup kommt das Hauptlicht von einer Octabox. Wir beleuchteten die hintere Seite des Models mit einer Stripbox und schirmten den Hintergrund mit einer Reflexwand ab, um Streulicht wirksam einzudämmen.

Um einen Verlauf im Hintergrund zu erzeugen, nutzten wir einen Kompaktblitz in Kombination mit einem 12″ Reflektor und einer Wabe. Dadurch wurde sowohl der Verlauf, als auch der auf dem Hintergrund sichtbare leichte Spoteffekt erzeugt. Der Hintergrund wird dadurch um einiges plastischer.

Zusätzlich eingesetzte Farbfolien könnten hier einen noch größeren Effekt bewirken. Der graue Hintergrund würde farbiger und damit der Blick des Betrachters noch schneller eingefangen. Versuchen Sie es mit unterschiedlichen Farben, die Effekte sind teils sehr beeindruckend. Die Größe des Spots kann mit Hilfe von Waben mit unterschiedlich feinem Wabengitter unkompliziert angepasst werden.“

Skizze vom Aufbau (anklicken für größere Ansicht):

 

Setup 6

„Für eines der vorherigen Bilder (Setup 4) erstellten wir einen dunkelgrauen Hintergrund.

Durch Hinzufügen eines Hintergrundlichts mit einem 7″ Reflektor mit Wabe wurde hier die Stimmung des Bildes verändert. Dieses Beispiel zeigt am besten, wie ein Setup (einfach und schnell) verändert bzw. ergänzt werden kann, um ein vordefiniertes Ziel zu erreichen.“

Skizze vom Aufbau (anklicken für größere Ansicht):

 

Setup 7

„Bei der Ganzkörperaufnahme mit einem ziemlich großen Model sollte (in diesem Fall) die Ausleuchtung von vom Kopf bis zu den Füßen, sehr gleichmäßig erfolgen. Ein Kompaktblitz mit einer Stripbox (30 x 180 cm) als Hauptlicht erleichterte diese Aufnahme.

Für die Hintergrundbeleuchtung nutzten wir ebenfalls eine Stripbox. An beiden Seiten des Models installierten wir jeweils einen Abschatter, um dadurch so gut wie nur möglich jede Rückreflexion auf das Modell zu vermeiden.“

Skizze vom Aufbau (anklicken für größere Ansicht):

 

Setup 8

„Nur nicht aus dem Rahmen fallen: Als Hauptlicht setzten wir hier einen Kompaktblitz mit einer Octabox ein.

Die Hintergrundbeleuchtung durch eine Stripbox wurde hinter dem Model auf der linken Seite platziert und so hoch positioniert, dass auch das Haar ausgeleuchtet wurde.

Um eine Aufhellung von rechts zu bekommen, wurde auf der rechten Seite des Models eine Reflexwand eingesetzt.

Dieses an sich einfache Setup ermöglicht eine schöne homogene Hintergrundbeleuchtung und ein gleichmäßiges, aber auch nicht zu flaches Licht für das Model.“

Skizze vom Aufbau (anklicken für größere Ansicht):

 

Setup 9

„Ein Schirm wird meist weniger im Studio genutzt, während er on Location, aufgrund seines kompakten Packmaßes und der schnellen Einsatzfähigkeit, ein sehr beliebter Lichtformer ist.

Für das Hauptlicht setzten wir einen silbernen Schirm in Verbindung mit einem Schirm-Flooodreflektor ein. Diese Kombination ergibt ein recht brillantes und dennoch nicht zu hartes, umfließendes Licht.

Zudem kann durch Verschieben des Schirmes im Schirmhalter der Ausleuchtungscharakter verändert werden: näher zum Reflektor positioniert (härter) oder weiter entfernt vom Reflektor (weicher).

Der silberne Schirm wurde rechts leicht über dem Kopf des Fotografen positioniert, so dass das Licht abwärts leuchtete (siehe Schatten unter dem Kinn).“

Skizze vom Aufbau (anklicken für größere Ansicht):

 

Setup 10

„Hier wurde ein Beauty Dish mit vorgesetzter Wabe als Hauptlicht eingesetzt. Das Ergebnis ist ein relativ weitwinkliges Licht mit einer Konzentration in der Mitte.

Auf beiden Seiten des Models platzierten wir lichtabsorbierende Abschatter. Das Model trägt eine schwarze Lederjacke, welche mit einem Tubus-Engstrahler zusätzlich so beleuchtet wurde (linkes Bild), dass der der Hintergrund davon unberührt blieb und daher schwarz erscheint.

Auf dem rechten Foto leuchteten wir den Hintergrund mit einem 9″ Standardreflektor aus um die Trennung der Jacke zum Hintergrund zu verbessern.
Die Jacke / das Model wurden beim rechten Bild nur durch den Beauty Dish ausgeleuchtet.“

Skizze vom Aufbau (anklicken für größere Ansicht):

 

Schlussfolgerung

„Insgesamt ist festzustellen, dass gute Bilder auch mit nur ein oder zwei Blitzgeräten gelingen. Beim Einsatz von drei oder mehr Geräten sind Ihren Möglichkeiten und Ihrer Kreativität keine Grenzen mehr gesetzt. Einer der Gründe, warum viele Studioblitzhersteller, wie auch Hensel, Kits mit drei Kompaktblitzgeräten inkl. Lichtformer in einer praktischen Tasche anbieten.“

Sehen Sie hier das Making-of-Video des Shoots:

 

Danksagung

Wir danken hensel-studio.ru,  dem exklusiven russischen Vertreter von Hensel, für den technischen Support und die Unterstützung bei der Organisation des Shootss.

Team
Fotografin und Stylistin: Ira Bachinskaya, @irabachinskaya_photographer
Autor and technischer Spezialist: Dmitry Mukhin
Make-Up: @VASILISA (Елена Васильева)
Models: Yulia Khan, Sima Rybakova, Yulia Kozhukhova, Violetta Orlova.

 

Mit freundlicher Genehmigung von 

6 Kommentare